G1- Galavorstellung beim Hallenturnier am Böllenfalltor

Zum Abschluss der Hallensaison 2013/2014 trat unsere G1-Jugend am Samstag, dem 15. März, beim 4. Eiche-Hallen-Cup in der Darmstädter Böllenfalltorhalle an. Neben 6 Teams aus Darmstadt (SG Eiche I + II, TG 75, Viktoria Griesheim, SG Arheilgen und TSG 1846) war mit dem SC Weiß Blau Frankfurt eine weitere Mannschaft aus der Mainmetropole vertreten. Angeführt von Kapitän Mark zeigte die Spvgg. 05 eine beeindruckende spielerische Leistung mit herrlichen Kombinationen und holte den Pott verdient an die Beckerwiese.

Die ungeheure Dominanz wird nicht zuletzt dadurch deutlich, dass unser Keeper Can erst im Endspiel den ersten Schuss auf das eigene Tor zu verzeichnen hatte. Bis dahin ging es bei einem gefühlten Ballbesitz von 80% immer nur in eine Richtung, und zwar in die des gegnerischen Tores. Doch der Reihe nach…

Im ersten Gruppenspiel gegen die TG 75 macht die Spvgg. gleich vom Anstoß weg klar, wer der Chef im Ring ist. Bereits mit dem ersten Angriff gelingt die Führung: Freddy marschiert unwiderstehlich auf der rechten Seite durch, Pass in die Mitte, Drehschuss Mark, 1:0; Fußball kann so einfach sein! Endet der zweite Angriff durch Tom noch am gegnerischen Pfosten, leitet dieser schon mit seiner nächsten Aktion, die sich im weiteren Turnierverlauf – mit wechselnden Protagonisten – so noch häufig wiederholen sollte, den sehenswerten Treffer zum 2:0 ein: öffnender Pass an einen freistehenden Außenstürmer, in diesem Fall Mark, der den Ball direkt in die Mitte weiterleitet, wo Freddy bereits wartet, um die Kugel ins Tor einzuschieben. In den darauf folgenden zwei Minuten hat Freddy gleich dreimal die Chance zum weiteren Ausbau der Führung, scheitert jedoch jeweils knapp. In der 6. Minute klappt es dann schließlich auch für Tom. Unser Spezialist für Fernschüsse setzt den Ball aus 15 Metern unhaltbar ins rechte Eck zum 3:0. Dass es am Ende bei diesem Ergebnis blieb, lag nicht etwa an nachlassendem Druck der Oberräder, sondern lediglich an der mangelhaften Verwertung weiterer Großchancen: Pfostenschuss Tom (8.), Johnny verzieht knapp nach herrlichem Zuspiel (9.), Fynn „stochert“ sich im gegnerischen Strafraum zunächst erfolgreich durch, um den Ball anschließend knapp am Tor vorzuschieben (10.). Sekunden später lässt er eine weitere Großchance liegen, weil er den Ball direkt auf den Torwart platziert.

 

Das zweite Gruppenspiel gegen die SG Eiche I verläuft nach identischem Muster wie Spiel 1: Im Minutentakt rollt eine Angriffswelle nach der anderen auf das Tor eines sichtlich überforderten Gegners zu. In bester Handballmanier wird der Ball über unser zentrales Mittelfeld (Tom, Kourosh) immer wieder von der einen Spielfeldseite auf die andere verlagert, wodurch sich große Lücken beim Gegner auftun. In der 2. Minute klingelt es erstmals im gegnerischen Kasten. Tom steckt herrlich nach außen durch auf Fynn, der passt weiter zu Freddy im Zentrum, 1:0. Schon der nächste Versuch bringt das 2:0; der Torwart der SG Eiche kann einen Schuss von Fynn nicht festhalten, Freddy nutzt den Abpraller. Sekunden später demonstriert Fynn erneut seine gewaltige linke „Klebe“ mit dem Tor zum 3:0. Es läuft wie geschmiert, ein Angriff ist schöner als der andere. Johnny benötigt allerdings im Folgenden erst einige Versuche zur Feinjustierung seines Zielfernrohrs ehe er sich schließlich ebenfalls in die Reihe der Torschützen eintragen darf (7.). Sekunden vor Schluss ergibt sich dann doch tatsächlich auch noch eine Aktion für den Gegner. Ein Freistoß von Eiche geht knapp an Cans Tor vorbei. Huch, was war das denn! Endstand 4:0.

 

Die Analyse unseres letzten Gruppengegners Weiß Blau Frankfurt ließ schon vermuten, dass im letzten Gruppenspiel mit deutlich mehr Gegenwehr als in den Spielen zuvor zu rechnen sein würde. Insbesondere würde es auch darum gehen, den bis dato sehr auffälligen Schlüsselspieler der Weiß-Blauen so gut es geht auszuschalten. Durch konsequente Doppelung gelang dies so hervorragend, dass Can letztendlich nie eingreifen musste. Spätestens beim umsichtigen „Abräumer“ Ben, der bis dato ebenfalls einen nahezu beschäftigungsfreien Arbeitstag zu verzeichnen hatte, war Schluss. Im Angriff hingegen war gegen die deutlich kompaktere Abwehr von Weiß-Blau Geduld gefragt bis eine der zahlreichen Torchancen verwertet werden konnte. Schon in der ersten Minute kann Tom erst in allerletzter Sekunde vor dem Tor gestoppt werden, kurze Zeit später schießt Freddy knapp vorbei (3.), dann zielt Kourosh direkt auf den Torwart (5.), Freddy zieht überhastet über den Kasten (6.) und Fynn scheitert schließlich noch mit einem wunderschönen Drehschuss (7.). Gerade als sich die Zuschauer gedanklich schon auf ein Unentschieden einrichten (das ohnehin für den Gruppensieg gereicht hätte), fällt dann doch noch das erlösende und verdiente 1:0 durch Mark (8.). Die restliche Zeit wird souverän heruntergespielt, der Gruppensieg ist perfekt.

 

Das Halbfinale gegen die SG Arheilgen, den Zweiten der Gruppe B, verläuft dann wieder gewohnt einseitig, das komplette Spielgeschehen spielt sich ausschließlich in der Hälfte des Gegners ab. Insbesondere Johnny demonstriert in diesem Spiel eindrucksvoll seine „Knipser“-Qualitäten. Es geht auch gleich wieder los nach altbekanntem Muster, über die Mitte nach außen, von dort zu Johnny, 1:0. Das Jonathan „Johnny“ inzwischen aber auch selber Chancen vorbereiten kann, stellt er unmittelbar in seiner nächsten Szene unter Beweis. Nachdem er dem Gegner den Ball frech weggespitzelt hat, legt er klug quer auf Mark, der nur noch den Fuß hinhalten muss, 2:0 (3. Min.). Danach werden im Minutentakt erstmal wieder jede Menge Chancen versemmelt. Erst Johnny drüber (4.), dann Mark links am Tor vorbei (5.) und schließlich Tom wieder drüber (6.). Der Gegner bekommt keine Atempause. Folgerichtig ist es auch nur eine Frage der Zeit, bis schließlich in der 7. Minute das 3:0 erneut durch Johnny fällt. Wieder klaut er dem Gegner raffiniert den Ball und „wurschtelt“ ihn irgendwie rein. Johnny, Du bist ‘ne coole S…ocke!!! Zum Abschluss darf dann auch nochmal „Arjen“ Fynn demonstrieren, dass er bei den Spielen des FC Bayern München gut aufgepasst hat. Was macht ein Linksfuß, der auf rechts außen spielt? Richtig, er rennt die Außenbahn entlang, zieht dann auf Strafraumhöhe nach innen, lässt noch elegant zwei Gegenspieler aussteigen und haut dann das Ding mit links rein (10.). Keine weiteren Fragen, Abpfiff, Finale!

 

Schon vor dem Finale gegen die TSG46 war allen klar: Das Endspiel wird eine ganz andere Geschichte, nämlich ein Duell auf Augenhöhe. Die TSG hatte sich bis dato ebenfalls keine Blöße gegeben und alle Spiele souverän nach Hause gefahren. Es sollte sich in der Tat ein rassiger und spannender Schlagabtausch entwickeln, bei dem es hin und her ging. Immerhin hatte das zur Folge, dass jetzt endlich auch unser Torwart Can mitspielen durfte… und wie. Ein furioser Start der TSG46 zwingt Can bereits nach wenigen Sekunden zu einer Glanzparade. Wie er den Ball letztendlich aus der Ecke geholt (und dabei sogar noch festgehalten) hat, bleibt wohl Cans Geheimnis, sensationell. Auch die zweite Chance gehört der TSG46, der Ball streicht knapp an unserem Tor vorbei. Nachdem die ersten 3 Schreckminuten glücklich überstanden sind, spielt sich die G1 zur Beruhigung der eigenen Fans zunehmend frei und findet ihren Rhythmus. Leider folgen aber auch die 4 verflixten Minuten der vergebenen Großchancen: Zuerst vergibt Fynn zu hektisch (4.), danach bringt es Kourosh irgendwie fertig, völlig freistehend aus drei Metern das Tor nicht zu treffen (5.), dann vergibt erneut Fynn (6.) – ok, dieses Mal hat der gegnerische Torwart super gerettet – und schließlich „verdaddelt“ auch noch Mark die letzte Chance. Trotz eines deutlichen Chancenübergewichts von Oberrad, geht das Unentschieden letztlich in Ordnung. Das Finale musste also im Elfmeterschießen entschieden werden: Der sonst so zuverlässige Ben schiebt den ersten Elfer links am Tor vorbei, 0:0; den ersten Elfer der TSG46 vereitelt Can mit seiner zweiten Glanzparade, immer noch 0:0. Danach macht Tom, das was von ihm erwartet wird, 1:0. Den zweiten Elfer vereitelt wieder Can, und Freddy schießt seinerseits gewohnt sicher ein zum 2:0; die TSG vergibt erneut auch ihren dritten Elfmeter (vorbei). Kourosh macht’s dann aber nochmal spannend, weil er verschießt und die TSG im Gegenzug trifft, jetzt steht es nur noch 2:1 für Oberrad. Johnny hat es jetzt auf dem Fuß den Sieg klarzumachen. Er behält die Nerven und das Ding ist drin. Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass die TSG auch den letzten Elfer verschießt, Endstand 3:1 für Oberrad!

 

In der Chat-Konferenz nach Turnierende äußerte sich Trainer Kouhyar wie folgt „…es war ein Genuss, den Kids zuzuschauen“. Dem ist nichts hinzuzufügen.

 

Kader: Ben Ö., Can, Frederic, Fynn, Jonathan, Kourosh, Mark (Kapitän), Tom S.

 

Trainerteam/Betreuer: Kouhyar, Martin

 

 

 

Autor: Frank Stenger

 

 

Hauptsponsor

Platinsponsor

Goldsponsor

Silbersponsoren

Sponsoren