3:3 nach 0:3!Kaan Köksal krönt die irre Aufholjagd – Murat Fils Einwechslung bringt die Wende

 

Frankfurt-Oberrad – Von Pedro Acebes – Was für eine irre Aufholjagd in der Grie-Soß-Arena! Diejenigen Zuschauer, die den Besuch des Bundesligaspiels der Frankfurter Eintracht gegen den FC Bayern München vorgezogen hatten, werden ihre Entscheidung im Nachhinein möglicherweise bereut haben. Nicht nur wegen der klaren Eintracht-Niederlage gegen den Rekordmeister, sondern weil sich das spannendere Spiel auf dem neuen Oberräder Kunstrasenplatz abspielte.

Bis zur 73.Minute lag die Spvgg. 05 Oberrad gegen Buchonia Flieden vermeintlich aussichtslos mit 0:3 zurück. Wohl kaum jemand der knapp 100 Unentwegten hätte wohl nur einen Pfifferling auf die Schützlinge von Trainer Mustafa Fil gesetzt. Doch nur neun Minuten später stand es 3:3. Beeindruckend, mit welcher Moral und Willenskraft noch ein Zähler ergattert wurde, der in der Endabrechnung im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Hessenliga noch Gold wert sein könnte.

Gegenüber dem tollen 4:2-Auswärtssieg beim FSC Lohfelden musste 05-Coach Mustafa Fil seine Startformation auf zwei Positionen umstellen. Für den kurzfristig verletzt passenden Eugen Schiffmann rückte Emre Kadimli in die Startelf und für den im Ausland weilenden Todi Vasilev nominierte der Oberräder Übungsleiter Dejan Djordjevic. Zu Beginn schienen die Oberräder noch nicht ganz wach zu sein, denn nach nur 24 Sekunden kam mit Fabian Schaub einer der beiden gefährlichen Spitzen der Osthessen zum Abschluss. Nach dem ersten langen Ball der Gäste setzte er den Ball nur hauchdünn am Kasten von Oberrads Schlußmann Onay Onur Sen vorbei. Nach diesem Weckruf ergab sich die erste Möglichkeit der Platzherren in der achten Minute, doch Kaan Köksals Kopfball war zu unplatziert. Zwei Zeigerumdrehungen später führten plötzlich die Gäste aus Flieden. Bei einem Eckball bekam der Oberräder Abwehrverbund die Kugel nicht weit genug weg, statdessen landete der Ball beim im Rückraum lauernden Fliedener Sascha Rumpeltes, der mit einer Direktabnahme unter die Latte das Team von Trainer Martin Hohmann mit 1:0 in Führung brachte.

Der Treffer gab den Fliedenern zunächst Auftrieb, doch kurz darauf hätte Emre Kadimli den Ausgleich erzielen müssen, als er aus halblinker Position das Spielgerät nicht im Tor von Buchonia-Torhüter Lukas Hohmann unterbringen konnte. Nach etwas mehr als einer halben Stunde befand sich die Oberräder Hintermannschaft kollektiv im Tiefschlaf. Ein langer Abschlag von Gästekeeper Lukas Hohmann nach Oberräder Eckball reichte aus, um die Abwehr der 05er auszuhebeln. Topstürmer Fabian Schaub ließ sich nicht lange bitten, stoppte den Ball und vollendete zum 0:2 in die lange Ecke. So ging es mit einem ernüchternden 0:2-Rückstand in die Kabinen.

Nach der Pause folgte die nächste kalte Dusche für Oberrad. Der andere starke Angreifer der Buchonen Sascha Gies köpfte nach einem Eckball von Christian Birkenbach zum 0:3 ein. Zunächst schien nicht eindeutig klar zu sein, ob der Ball die Linie im vollen Umfang passiert hatte, doch Schiedsrichter Patrick Glaser aus Wiesbaden entschied sofort auf Tor für Buchonia Flieden. Die Hausherren gaben sich keineswegs auf, sondern kamen nun zu Torchancen. Der Fliedener Stefan Dietz klärte einen Kopfball von Ertugrul Erdogan auf der Linie. Unterdessen war mit Murat Fil der „Oldie“ für den Youngster Dejan Djordjevic gekommen und kurbelte das Oberräder Angriffsspiel an. Kurz darauf musste Ertugrul Erdogan mit Verdacht auf Mittelfußbruch das Spielfeld verlassen und wurde durch Okan Götürmen ersetzt. Aus dem Rahmen fielen dabei einige Anhänger der Osthessen, die Erdogan „Schauspielerei“ vorwarfen. Bleibt zu hoffen, dass sich der Verdacht nicht bestätigt und dem Spieler eine gute Genesung zu wünschen.

Gleich doppelt musste die Buchonia-Abwehr in der 67.Minute den Ball von der Linie kratzen, als Oliver Drexel zum Schuss kam. Erst klärte Stefan Dietz, dann Tobias Bartelt in höchster Not. Mittlerweile war die 73.Minute angebrochen und es stand weiterhin 0:3. „Die Hoffnung hatte ich nicht aufgegeben, doch wir brauchten das 1:3 als Initialzündung“, schilderte Mustafa Fil seine Gefühlslage auf der anschließenden Pressekonferenz. Und diese kam dann auch, als Oliver Drexel in den Strafraum flankte und ausgerechnet mit Okan Götürmem der kleinste Oberräder per Kopf das 1:3 erzielte. Jetzt warf Oberrad den Vorwärtsgang ein und fightete um jeden Zentimeter Boden. Nach dem gleichen Strickmuster fiel das 2:3. Wieder Flanke Drexel, diesmal köpfte Kaan Köksal zum Anschlußtreffer ein. Die Osthessen taumelten nun und mussten den nächsten Nackenschlag hinnehmen. Max Simon Fieges Flachpass im Sechzehner landete bei Köksal, der in der Mitte goldrichtig stand und zum vielumjubelten 3:3 ausglich. Die Südostfrankfurter hatten nicht genug und drängten sogar auf den Siegtreffer, während die Hohmann-Elf alle Hände voll zutun hatte, die Angriffswellen abzuwehren. Doch am Ende blieb es beim leistungsgeechten 3:3, das beiden Teams nicht wirklich weiterhilft, doch die Moral der Oberräder im Kampf um den Klassenerhalt enorm stärkt.

Fliedens Trainer Martin Hohmann ärgerte sich dann auch über „das Auf und Ab meiner Mannschaft. Aus unerfindlichen Gründen haben wir uns nichts mehr zugetraut. Oberrad hat eine gute Moral bewiesen und unsere Fehler ausgenutzt. Nach dem 1:3 haben wir nichts mehr für das Spiel getan. Am Ende können wir sogar über den Punkt froh sein. Ärgerlich, weil der Sieg eigentlich schon in der Tasche war“.

Oberrads Trainer Mustafa Fil analysierte: „Wenn man den Spielverlauf nüchtern betrachtet, muss man mit dem 3:3 sehr zufrieden sein. Wir haben zu Beginn zu viel quer gespielt und zu wenig nach vorne. Der Mut zum Risiko hat gefehlt. Wir wussten, dass Schaub und Gies starke Stürmer sind und haben versucht, kompakt zu stehen. Wir haben versucht in der Kabine, die Moral aufzurichten. Trotz des 0:3 haben die Jungs nie aufgegeben und immer wieder nach vorne zu spielen“. Der Coach verteilte ein Sonderlob an seinen Bruder Murat Fil, der nach 57 Minuten in die Partie kam: „Was der Murat mit seinen 41 Jahren hier abgeliefert hat war klasse. Er hat die Jungs im Mittelfeld gesteuert und schöne Pässe in die Spitze gespielt“, war der Oberräder Trainer von seinem „Oldie“ angetan.

Kommenden Samstag geht die Resise für Oberrad nach Mittelhessen. Dann gastieren die 05er beim FC Ederbergland. „Ich hoffe, dass diese Aufholjagd den Spielern Auftrieb für das dortige Spiel gibt, denn wir brauchen unbedingt die Punkte“, blickte Fil auf das kommende Spiel vorraus und lobte noch einmal die heutige Mannschaftsleistung: „Ich ziehe den Hut vor dieser Truppe“.

Spvgg. 05 Oberrad: Sen; Dursun, Weigand, Berkay Harmanci, Erdogan(63.Götürmen), Kadimli, Abendroth, Köksal, Djordjevic(57.Murat Fil), Drexel, Fiege

Buchonia Flieden: Lukas Hohmann; Nico Hohmann, Heil(82.Huhn), Leibold, Dietz, Birkenbach, Rumpeltes(62.Drews), Schaub, Bartel, Ruhl, Gies(77.Ankert)

Schiedsrichter: Patrick Glaser (Wiesbaden). Zuschauer: 100

Tore: 0:1 Sascha Rumpeltes (10.), 0:2 Fabian Schaub (32.), 0:3 Sascha Gies (47.), 1:3 Okan Götümen (72.), 2:3 und 3:3 Kaan Köksal (79.,82.)

 

 

Hauptsponsor

Platinsponsor

Goldsponsor

Silbersponsoren

Sponsoren