FFV Sportfreunde 04 D2 – SpVgg. Oberrad 05 D2 1:11 (0:7)

Zwei Wochen Trainings- und Spielpause durch die Osterferien hinterließen mit Sicherheit Spuren bei der Mannschaft. So kam es ganz Recht, dass man mit den „Speuzern“ den Tabellenletzten als Gegner hatte, bei dem man Spielpraxis sammeln konnte. Auch für das Torverhältnis wollte man was tun, obwohl der Schiedsrichter im Vorfeld meinte, dass im Jugendbereich bei Punktegleichheit der direkte Vergleich zählt. Ob dem so ist, gilt es zu prüfen, hatte aber für das Spiel keine Relevanz. 

Und wie befürchtet war es anfangs ein zähes Spiel, bei dem im Spielaufbau die Rädchen noch nicht ineinander glitten. Trotzdem war es ein minütliches Anrennen (oder eher Anjoggen, denn das Tempo fehlte in vielen Szenen) auf das gegnerische Tor. Der Gegner hatte gerade so 10 Spieler zur Verfügung und musste den Torwart ersetzen, was man bei den ersten Aktionen eindeutig erkannte. So war es Benoni, der sich zumindest mit einem Pfostenschuss in der 4. Minute annäherte. Denn Bann brach letztlich Simon, der nach 8 Minuten überlegt einnetzte. Simon war es auch, der 10 Minuten später zum zweiten Mal traf, doch den echten Brustlöser setzte Sebi, der nach 21 Minuten die Vorentscheidung zum 3:0 beisteuerte. Jetzt ging es bis zur Pause fast im Minutentakt. Dem ersten Torschuss der Sportfreunde folgte in der 25. Minute Barans 4:0, ehe Sebi, Liam und Paul bis zur Halbzeit auf 7:0 erhöhten.

 

Nach der Pause wurde bei schmuddeligen kühlem Wetter eifrig gewechselt, um jeden Spieler möglichst viel Spielzeit zu gönnen. So geriet der Spielfluss etwas ins Stocken, so dass erneut Sebi 10 Minuten vor Schluss das achte Tor für Oberrad machte. Jetzt wollte man auch zweistellig gewinnen und zog das Tempo wieder an. Benoni machte sein Tor mit einem Handelfmeter, ehe Sportfreunde tatsächlich traf. Symptomatisch allerdings, dass der Treffer aus klarer Abseitsposition entstand. Janis wollte einen Ball klären, der aber an das Bein eines Gegenspielers prallte und direkt dem Stürmer vor die Füße fiel. Dieser hatte kein Problem, einzuschieben. Der Schiedsrichter meinte, dass der Ball von einem unserer Spieler kam, und wertete die Situation als korrekt. Kurz danach gab es eine ähnlich kuriose Szene: Tony schoss nach einem schönem Angriff über links aus spitzem Winkel aufs Tor, der Ball prallte an das Bein des Keepers und schlug im Netzt ein. Die gegnerischen Spieler monierten allerdings, dass der Ball durch das Außennetz, dass nicht ganz dicht war (Richtig! Das gab es auch schon beim Spiel in Griesheim) ins Tor ging. Von unserer Seite aus war ganz deutlich zu sehen, dass der Treffer korrekt war. Doch nach dem Spiel entschied der Schiedsrichter, das Tor nicht zu geben. So war es dann Sebi vorbehalten mit einem Doppelschlag das Endergebnis auf 11:1 zu schrauben.

 

Jetzt kommt es am Wochenende zum ersten Showdown: Das Spiel gegen Tabellenführer Blau-Gelb, bevor am 22. Mai der nächste direkte Konkurrent Viktoria Preußen auf der Beckerwiese zu Gast ist In die letzten fünf Spiele geht es gemeinsam mit dem Postlern und Viktoria Preußen punktgleich auf die Zielgeraden und um die Meisterschaft. Die Mannschaft hat es selbst in der Hand und ist nicht mehr auf Schützenhilfe der anderen angewiesen. Wenn beide Spiele gewonnen und aus den restlichen Partien in Heddernheim, Seckbach und Bornheim mindestens 7 Punkte geholt werden, stehen wir am Ende ganz oben. Doch dafür ist eine deutliche Leistungssteigerung am kommenden Sonntag nötig.

Hauptsponsor

Platinsponsor

Goldsponsor

Silbersponsoren

Sponsoren