Spvgg 05 Frankfurt Oberrad F 5 gegen SC Riedberg F5, 5:7 (2:2)

Die erste Niederlage der aktuellen Saison mit 5:7 bescherte uns am 28.10.2017 die F5 des SC Riedberg. Das Ergebnis täuscht etwas über die Kräfteverhältnisse und den Spielverlauf hinweg. Ja, die Riedberger waren gut. Ja, es gab im Oberräder Abwehrverhalten kleinere Unaufmerksamkeiten. Richtig ist aber auch, dass unsere Oberräder F5 die bessere Mannschaft war und das Ergebnis für Riedberg schmeichelhaft war.

Beide Mannschaften kamen gut in das Spiel und Oberrad machte von Beginn an Druck, wollte unbedingt einen frühen Führungstreffer erzielen. So wurde in den ersten Minuten hauptsächlich auf das Tor der Jungs aus der Trabantenstadt gespielt. Ein zunächst harmloser Riedberger Angriff in der 9. Minute, bei dem sich die Oberräder Hintermannschaft unschlüssig war (Nimm Du ihn, ich hab ihn sicher!), wer das Kullerbällchen klären sollte, wurde ohne Not gefährlich, als einer der Riedberger sich den Ball am rechten Pfosten schnappte, in die Mitte passte und dort ein anderer Riedberger nur noch zum 0:1 einschieben musste.

Nur zwei Minuten später wurde ein langer Riedberger Abschlag direkt genommen von einem Riedberger Stürmer und es stand in Minute 11 plötzlich 0:2. Die Zuschauer wunderten sich - Oberrad macht das Spiel und Riedberg führt 0:2. So kann es gehen.

Die Oberräder F5 gab aber keineswegs auf und stürmte in mehreren Angriffswellen auf das Riedberger Tor. Ein Foul im 16er der Riedberger an einem Oberräder Stürmer wurde unter Verweis auf das Fair-Play-Prinzip nicht weiter thematisiert. Schade, das wäre ein verdienter Elfer für Oberrad gewesen. In Minute 16 marschierte Zlatan schnell durch die Riedberger Abwehrreihen und erzielte den 1:2-Anschlusstreffer. Gleichzeitig stand Oberrad hinten sicher und verteidigte souverän. Einen der wenigen Riedberger Angriff in Hälfte 1 über die rechte Seite konnte Niel kompromisslos klären und kurz hinter der Mittellinie im Keim ersticken. Oberrad kam jedenfalls immer besser ins Spiel, machte gewaltig Druck und spielte schön von hinten heraus in die Spitzen. So wurde in Minute 19 Zlatan auf der rechten Außenbahn von Henry geschickt, der lief die Linie entlang und passte dann in den 16er auf Carl, der mit links den Ball zum 2:2 Halbzeitstand verwandelte. So ging es in die Pause - mit viel Moral und Kampfgeist einen unverdienten Rückstand gedreht. Gut gemacht, Oberrad!

Nach der Halbzeitpause kam eine deutlich aggressivere Riedberger Mannschaft aus der Kabine und das Spiel verlagerte sich in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit in die Oberräder Hälfte. Die ersten Minuten machte Riedberg nun das Spiel und wollte unbedingt den Führungstreffer erzielen. Dazu kam es bereits in Minute 21, als drei eher passive Oberräder den Riedberger Führungstreffer zum 2:3 nicht energisch genug verteidigen konnten. Aber Oberrad wollte nicht verlieren und fing sich wieder. Und so war es in Minute 25 erneut Zlatan, der seinen Alleingang durch die Riedberger Abwehr mit dem 3:3-Ausgleich krönte. Das brachte die Leichtigkeit zurück ins Oberräder Spiel und Thomas konnte in Minute 32 einen der vielen Oberräder Angriffe aus dem Mittelfeld zum völlig verdienten 4:3 verwandeln.

Nach einem Zusammenstoß zweier Spieler an der Mittellinie nahm das Unglück seinen Lauf - der Tragödie erster Teil: Die Riedberger Mannschaft ist der Auffassung, dass es Freistoß geben muss, keinen Schiri-Ball. Nun gut, als guter Gastgeber will man nicht kleinlich sein und plötzlich landet der scharf getretene Freistoß im Oberräder Tor, 4:4 Ausgleich in Minute 33.

Der offene Schlagabtausch geht weiter: Ein schneller Angriff von Jan und Carl wird in Minute 36 durch den zweiten Ball von Carl unhaltbar zum 5:4 verwandelt.

Eine Minute später kann Riedberg zum 5:5 ausgleichen. "Macht nichts", denkt sich Oberrad und will zum erneuten Führungstreffer ansetzen. Ein Oberräder Tempoangriff, bei dem ein Riedberger und ein Oberräder auf gleicher Höhe vor dem Riedberger 16er hinfallen, wird von den Riedbergern wieder als Foul an Riedberg gewertet - als gute Gastgeber denken sich die Oberräder, dass man höflicherweise auf das Einfordern eines Freistoßes für sich selbst verzichten sollte und überlässt den Riedbergern den Ball zum Freistoß. Der Tragödie zweiter Teil: Der daraufhin getretene Riedberger Freistoß landet kurz vor Schluss im Tor von Oberrad, 5:6 in Minute 38. Oberrad wirft sodann alles nach vorn und versucht, wenigstes den Ausgleich zu erzielen. Riedberg parkt aber leider den Mannschaftsbus vor dem eigenen Tor. Es kommt noch schlimmer: Der Ball geht bei einem letzten Oberräder Angriff im Mittelfeld verloren. Hinten steht nur noch ein Oberräder Verteidiger, der gegen eine Überzahl der Riedberger bei einem gut vorgetragenen Tempogegenstoß nichts ausrichten kann - so steht es mit dem Schlusspfiff in Minute 40 plötzlich 5:7.

Das Spiel hört so auf, wie es angefangen hat. Oberrad kämpft, Oberrad spielt gut gegen den Ball, Oberrad spielt ansehnlich zusammen im Angriff und Oberrad lässt den Ball laufen. Riedberg ist aber einfach effektiver - Riedberg gewinnt 5:7. Unsere Oberräder Jungs von der F5 haben aufopferungsvoll gekämpft, waren klar das bessere Team und wollten den Sieg. Aber schlussendlich sind es manchmal Kleinigkeiten, die Spiele entscheiden können.

Köpfe nicht hängen lassen, Jungs, Lebbe geht weida!

Hauptsponsor

Platinsponsor

Goldsponsor

Silbersponsoren

Sponsoren